ugg dakota mokassins Feuchte Innenwand

ich habe im September 2002 ein etwa 100 jahre altes Haus erworben. Alle Ausssenwände sind trocken und haben eine Horizontalsperre verbaut. Beim Renovieren des Schlafzimmers haben wir dort die alten Tapeten erneuert. Diese waren Fest und an allen Wänden auch schön Trocken. Darunter befanden sich noch alte Farbe, warscheinlich Leimfarbe. Einige Tage nach dem entfernen der alten Tapeten wurden die Innenwände in etwa 150cm Höhe plötzlich feucht. Wir dachten damals es liegt an Kondensfeuchtigkeit, durch den Einbau neuer Fenster, die kühle in diesem Raum und die nässe im Haus durch die Renovierungsarbeiten. Also haben wir Raufasertapete aufgeklebt und immer schön gelüftet. Jedoch wurde es im laufe des Winters immer schlimmer, obwohl immer gut gelüftet wurde und auch die Temperatur im gesamten Erdgeschoss nie unter 18c viel.

Wir dachten dann dass in der Wand irgendwo eine alte Wasserleitung ins Obergeschoss verläuft die wir eventuell angebohrt haben. Also Keller abgesucht und Vorbesitzer gefragt, aber da war nirgends eine Leitung.

Also nächster Verdacht der an dieser Wand verlaufende ungenutzte Schornstein. Da die Feuchte besonders an regnerischen Tagen zunahm, dachten wir dass es eventuell zum Schornstein reinregnet und sich das Wasser dann schön in der Wand verteilt. Also haben wir den Schornstein abgedeckt. Nun kam der Sommer 2003 und die Wand wurde wieder schön Trocken.

Aber zu früh gefreut. Jetzt, zur selben Zeit wie im Vorjahr wird die Wand wieder Nass und auch noch schlimmer wie im letzten Jahr. Es ist auf der Raufasertapete sehr schön zu sehen an den dunklen Flecken. Es beginnt in etwa 1m über dem Fussboden und geht hoch bis zur Zimmerdecke und auch auf der anderen Seite zum Flur hin ist die Wand jetzt Feucht, auch etwa ab 1m über Fussboden. das Zimmer überdieser Wand ist völlig Trocken. Ich habe jetzt die Tapete wieder entfernt und die alte etwa 1mm dicke Leimfarbe abgekratzt und die Wand erstmal mit Kalk gestrichen, jedoch sind immer noch feuchte stellen zu sehen ist aber erst 2 wochen her.

Es handelt sich bei der Wand um eine normale Ziegelwand, ob hier auch eine Horizontalsperre verbaut wurde weiss ich nicht. Jedoch schliesse ich mal aufsteigende Feuchtigkeit aus da es ja erst in ca. 1m höhe feucht wird und die Kellerwand darunter auch relativ Trocken ist.

Wer hatte schon mal ein ähnliches Problem und hatt noch Tips wie ich diese Wand trocken bekomme?

Guten Tag,

wenn es der Kamin sein sollte, dann werden die Flecken gelb. Kann man durch Umluft austrocknen: Oben Meidinger Scheibe auf den Kamin, unten (im Keller unter der Decke) Lüftungsgitter.

Wenn es Schlagregen ist, der haut auch durch 24 cm Mauerwerk: Vorsatzschale anbringen oder dicken wasserabweisenden Putz aufziehen.

Wenn es Kondensatschaden ist: außenseitig dämmen. Manchmal kommt auch alles zusammen und schaukelt sich gegenseitig hoch: Erst Schlagregen dann Kondensatschaden an nasser Stelle.

Feuchte WandHallo Herr Wegelin!

Wir hatten mal einen ähnlichen Fall, daß auch mitten auf der Wand ein Wasserfleck entstand. Es lag damals an einem Abflussrohr, das in einem stillgelegten Kamin verlief und ca. 1,5 m oberhalb des Wasserflecks gebrochen war. Von daher die Frage: Wie / wo laufen denn bei Ihnen z. B. die Regenabflussrohre? Bei alten Häusern laufen die schon mal im Haus entlang. Ansonsten als letzter Ausweg: Hilti her und die Wand an der Stelle öffnen. Ich weiß selber, daß das nicht unbedingt „elegant“ ist, aber manchmal kommt man so der Ursache am schnellsten auf die Spur. Für den Fall einer Versottung: Es gibt spezielle Folien, die man vor dem Tapezieren auf die betroffenen Stellen aufkleben kann; andernfalls besteht die Gefahr, daß die braunen Flecken immer wieder durch die Tapete durchkommen. Lassen Sie sich da im Falle eines Falles von einem Maler beraten.
größentabelle ugg boots Feuchte Innenwand