ugg boota Genie und Wahnsinn

John Nash (Russell Crowe) gilt als mathematisches Genie, aber auch als etwas seltsam. An der Universität lernt er die hübsche Alicia (Jennifer Connelly) kennen beide heiraten und bekommen einen Sohn. John entschlüsselt im Auftrag der amerikanischen Regierung sowjetische Codes, jedoch wird die Beziehung zu seiner Frau durch immer wieder auftretende schizophrene Schübe belastet.

Filme wie „Einer flog über Kuckucksnest“ oder „Girl Interrupted“ thematisierten sie, Alfred Hitchcock und David Fincher spielten in ihren Filmen mit ihr, der Horrorfilm missbrauchte sie: Die Schizophrenie. Noch heute ist diese endogene Psychose, die der Münchener Ordinarius für Psychiatrie Ernst Kraepelin unter dem Begriff „Dementia Praecox“ beschrieb und für die der Züricher Psychiater Eugen Bleuler 1911 den Begriff Schizophrenie einführte, eine der rätselhaftesten, unheimlichsten und besonders von Vorurteilen überfrachteten Störungen. Nur wenigen Filmen gelang es bisher, sich dem sensiblen Thema der Psychosen, insbesondere der Schizophrenie, angemessen zu nähern. Ron Howard nahm sich in „A Beautiful Mind“ des schwierigen Sujets mit einem biographischen Portrait an, welches zwar nie die Gefilde eines aalglatten, Blockbuster gepolten Hochglanzproduktes verlässt, dafür aber mit hochklassi.
ugg lo pro button Genie und Wahnsinn